Trainingslager Tagebuch

 Trainingslager1.3

Seit gestern weilt der EHC Kloten im Trainingslager im Kanton Wallis. Jeden Tag blickt ein Spieler auf die Geschehnisse des Vortages zurück und schreibt einen Bericht. Die Tagebuch-Serie startet mit dem Rückblick von Verteidiger Gian Janett.

**************************************************************************

Tag 1: Montag, 17. August 2020 - Bericht von Verteidiger Gian Janett

Pünktlich um 6.30 Uhr fuhren wir mit unserem Mannschaftsbus in Kloten los. Vor uns liegt ein 4-tägiges Trainingslager in Brig / Visp. Für mich ist es das erste mit der 1. Mannschaft des EHC Kloten. Während die einen im Bus schliefen, haben die anderen Musik gehört. Nachdem wir relativ lange im Stau gestanden haben, sind wir schlussendlich kurz nach halb 12 Uhr in Brig in unserem Hotel angekommen. Es war schon speziell, während der gesamten Fahrt eine Maske tragen zu müssen.

Vor Ort wurden wir von Hotelbesitzer Marco Fux und unserem CEO, Pascal Signer, in Empfang genommen. Während rund einer halben Stunde wurden uns die Regeln, das strenge Schutzkonzept sowie unser Wochenplan im Detail erklärt. Im Anschluss haben wir dann unsere Zimmer bezogen. Ich teile mein Zimmer mit Laurent Kälin. Mit ihm verstehe ich mich sehr gut. Wir kennen uns schon länger, da wir bereits seit fast 5 Jahren gemeinsam Eishockey spielen.

Um 12:15 Uhr ging es dann zum Mittagessen in einen für uns separierten Speisesaal. Gut gestärkt fuhren wir anschliessend zum Eistraining nach Visp in die Lonza Arena. Das erste Mal in dieser Eishalle zu trainieren, war für mich schon eine besondere Erfahrung. Nach einem intensiven Training kehrten wir zurück zum Hotel, wo wir sogleich die nächste Sporteinheit in Angriff nahmen. Unter der Leitung unseres Off-Ice Coaches Dautzi (Michael Dautzenberg) haben wir in verschiedenen Kleingruppen ein Training absolviert. Wir durften zwischen Stretching, Tennis oder Fussball wählen. Ich habe mich für das Stretching entschieden.

Um 18.30 Uhr ging es dann zum Abendessen. Der Abschluss des Tages bildete unsere Bowling-Team-Challenge. Gewonnen habe ich leider nicht. Es hat trotzdem Spass gemacht.

Somit neigte sich ein langer, intensiver aber auch sehr gelungener Tag dem Ende zu und ich freue mich auf die kommenden Tage. 

Bild JAnett neu

 

Tag 2 : Dienstag, 18. August 2020 - Bericht von Verteidiger Fabian Ganz

Die erste Nacht war kurz. Ein vollgepackter Tag erwartete uns. Bereits um 6.30 Uhr ging es für uns zum Frühstück. Kurz nach 7 Uhr fuhren wir dann los in Richtung Lonza Arena in Visp, um das erste von zwei Eistrainings in Angriff zu nehmen. Nach 90 Minuten intensivem Training und einem anschliessenden Auslaufen, kehrten wir zurück in das Hotel. Zu Mittag gab es einen Fleischspiess mit Nudeln und Kroketten sowie einen Salat. Viel Zeit blieb uns nicht, denn es stand bereits das zweite Eistraining an. Also wurden wir wieder zur Eishalle chauffiert. Während im morgigen Training das Spielerische im Vordergrund stand, lag der Fokus am Nachmittag auf dem Taktischen.

Wieder zurück im Hotel bestritten wir eine weitere Team-Challenge: Fussball-Tennis. Mein Team wurde zweiter. Nach dem Abendessen haben wir den freien Abend ausklingen lassen, Karten gespielt und nebenbei den Champions League Halbfinal geschaut. Somit ging auch der zweite intensive Tag zu Ende.

 

Bild Fabian Ganz

 

Tag 3: Mittwoch, 19. August 2020 - Bericht von Verteidiger René Back

Um 8:00 Uhr trafen wir uns wie gewöhnlich im Speisezimmer zum Frühstück. Überraschenderweise erhielten wir eine halbe Stunde später die Mitteilung, dass die Kühlungsmaschine in der Lonza Arena über Nacht ausgefallen war und wir deshalb unser Eistraining nicht durchführen konnten. Als Alternative zum Eistraining gab es verschiedene Meetings. Bis zum Mittagessen konnten wir dann unsere Zeit individuell gestalten. Ich trainierte währenddessen Kraft. Gegen 12:15 Uhr gab es dann das übliche sportler Essen: Pasta, Poulet und grünes Gemüse.

Vor dem anstehenden Vorbereitungsspiel gegen den EHC Visp hatten wir ein Meeting mit den Coaches, um über verschiedene Themen, wie zum Beispiel Face-Offs, Forechecking und das Back Check zu sprechen. Um 17:00 Uhr herum konsumierten wir einen kleinen Snack. Bereits eine halbe Stunde später fuhren wir los zur Lonza Arena. Das Spiel gegen Visp gewannen wir verdient mit 4:0. Man hat aber gerade zu Beginn des Spiels gemerkt, dass wir durch die vielen intensiven Trainings in dieser Woche ein wenig müde Beine hatten. Wie meistens nach einem Spiel gab es gegen 22:45 Uhr direkt in der Garderobe Nudeln, Poulet und Salat als Abendessen.

Es wäre im Anschluss noch eine weitere Team-Challenge geplant gewesen. Aber da wir am nächsten Tag bereits sehr früh aufstehen mussten, wurde diese kurzerhand auf den nächsten Tag verschoben. Es war ein sehr langer, aber auch sehr erfolgreicher Tag, der nicht besser hätte enden können.

 Ren Back

 

Tag 4: Donnerstag, 20. August 2020 - Bericht von Stürmer Marc Marchon

Der Morgen nach dem Spiel startete bereits um 7:00 mit dem Frühstück. Es erwartete uns unser letztes Eistraining, ein Teamevent und die Rückreise nach Kloten. Nach dem Frühstück fuhren wir ein letztes Mal nach Visp in die Lonza Arena. Von 8:30 bis 10:00 Uhr waren wir auf dem Eis. Das Eistraining war super, alle waren sehr motiviert. Anschliessend räumten wir die Garderobe auf und wir verluden unser Material im Car.

Nach der Ankunft zurück im Hotel gab es einen Pizzaplausch. Die Pizza schmeckte sehr gut. Anschliessend checkten wir aus dem Hotel Olympica aus.

Danach startete unser Teamevent. Um 13:30 Uhr fuhren wir mit kleinen Bussen und dem Zug nach Zermatt. Nachdem wir Zermatt erreicht haben, hatten wir Zeit, das Dorf genauer zu besichtigen. 90 Minuten später trafen wir uns wieder und liefen gemeinsam zur Air Zermatt. Dort bekamen wir eine kurze Einführung. Bereits danach durften wir in kleinen Gruppen mit einem professionellen Helikopterpiloten mitfliegen. Der zwanzigminütige Flug war unglaublich und hat uns allen sehr gut gefallen. Nach diesem einmaligen Erlebnis fuhren von Zermatt aus in ein Restaurant. Nach dem Abendessen fand noch die Team-Challenge statt, die am Vortag abgesagt worden war. Nach einem perfekten Abschluss stiegen wir in den Mannschaftsbus, der bereits auf uns wartete und fuhren zurück nach Kloten. Der letzte Tag war gut organisiert und ein intensives, aber ereignisreiches Trainingscamp geht zu Ende.

 

Marc Marchon