Eine fast schon unheimliche Effizienz

EHCV

Es war ein Spiel um Platz 2 – und unser EHC gewann es: Gegen den EHC Visp hiess es 4:1 (3:0, 1:1, 0:0). Unser Start war fast schon unheimlich gut: Nach neun Minuten führten wir 3:0. Meyer, Altorfer und Knellwolf hiessen die Schützen. Später kam Robin Figren hinzu, und Goalie Sandro Zurkirchen zeigte ganz starke Paraden.

Erstmals in dieser Saison kamen über 4000 Zuschauer in die stimo arena – und sie brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen: Unsere Mannschaft begann höchst konzentriert und ohne Schnickschnack. Und das führte zu einer fast schon unglaublichen Effizienz.

Nach nur 62 Sekunden führten wir 1:0. Dario Meyer schloss mit seinem vierten Treffer das 1:0, es war der perfekte Abschluss eines starken Konters, vorgetragen von Steve Kellenberger und weitergeleitet von Niki Altorfer. Und Altorfer, dem am Dienstag der erste Saisontreffer gelungen war, doppelte nach einem starken Scheibengewinn seiner Linie nach 6:59 nach. Ein Pass zur Seite wäre eine Option gewesen, er wählte den Schuss – und erwischte Lory in der nahen hohen Ecke. Das erste Powerplay dauerte nur 28 Sekunden, und wir führten 3:0. Knellwolf lenkte vor dem Tor einen Schuss Kindschis ab. Gespielt waren noch nicht einmal neun Minuten.

12:13 lautete das Schussverhältnis zugunsten von Visp, aber die Klotens 3:0 war ein Ergebnis von grosser Entschlossenheit und Effizienz. Per Hanberg, der ehemalige Kloten-Trainer, nahm nach dem 0:3 sein Timeout. “Einen solchen Start haben wir gebraucht”, sagte Niki Altorfer. “Was wir uns vorgenommen haben, ist sehr gut aufgegangen. Da war zuerst dieser perfekte Konter, dann das 2:0 aufgrund eines guten Forecheckings.”

Figren‘s Hammer

“Im Mittelabschnitt spielten wir überhaupt nicht gut”, war Altorfer kritisch. Vieles war ungenau. Altorfer: “Nach dem ersten Gegentor stand die Partie auf der Kippe. Aber dann traf Figren zum 4:1, dieses Tor war enorm wichtig.”  Und wie Figren den Walliser Hoffnungen den Stecker zog! Nur 81 Sekunden nach dem Visp-Tor zog er von der blauen Linie ab. Er hämmerte den Puck regelrecht zum 4:1 ins Tor – und das erst noch in Unterzahl. Es war sein Saisontor Nummer 7.

Es gab den einen oder anderen Aussetzer in unserem Spiel. Aber dann war Sandro Zurkirchen da, der selbst dem alleine auf ihn zulaufenden Topstürmer Linus Klasen keine Chance liess. Visp hatte mit Klasen einen Zauberer, wir hatten solidarische Arbeiter. Von der ersten bis zur vierten Linie.

Am Dienstag kommt der Leader

Das nächste Heimspiel ist ein wirkliches Spitzenspiel. Denn es kommt der Leader aus Olten. Die Mannschaft von Lars Leuenberger hat sieben Siege in Folge aneinandergereiht, der letzte war ein 4:1 gegen die GCK Lions. Verloren hat Olten diese Saison erst einmal – in Kloten, als Eric Faille in der Verlängerung unseren Siegtreffer erzielte.

Roland Jauch/EHC Kloten