Zwei Tore reichen zum Sieg

WhatsApp Image 2021 11 26 at 21.50.51

Es war der Tag, an dem der erste Schnee fiel. Und es war der Tag, an dem die Siegesserie von Olten nach zehn Partien zu Ende ging (in Sierre). Dazu – und das war wichtig - war es auch der Tag, an dem wir vor 5017 Zuschauern den EHC Winterthur schlugen. Nicht hoch, sondern vom Resultat her knapp mit 2:1 (1:0, 1:1, 0:0).

12:0 Torschüsse im ersten Drittel, aber nur ein Goal (Dostoinov). 24:4 Schüsse in Drittel 2, aber wieder nur ein Goal – und ein Gegentreffer. Wir hatten viele Versuche, aber wir waren dennoch nicht bissig und aggressiv genug vor dem gegnerischen Goal. Alle Abpraller, die Goalie Andri Henauer zuliess, landeten auf den Stöcken der Winterthurer Spieler. Und einer der ganz seltenen Winterthurer Angriffe brachte das 1:1 in einem zweiten Drittel, in dem die Entschlossenheit fehlte.

Vor allem fehlte der direkte Weg zum Goal. Dostionovs Tor im ersten Drittel zeigte, wie es gehen könnte: Ein Schuss Seilers von der blauen Linie, ein Ablenker. Im Powerplay hatten wir lange kein Schussglück - speziell Robin Figren, der seit der Nationalteampause noch nie getroffen hat. Aber dann erlöste uns das Duo Dostoinov/Meyer. Dostoinov war dieses Mal Passgeber, Meyer der Vollstrecker im Powerplay (36:44).

Dostoinov, mit seinen zwei Scorerpunkten als bester Spieler gewählt, sagte: “Es ist vielleicht besser, wenn wir nicht 9:1 oder mit einem deutlichen Resultat gewinnen. So müssen wir die ganze Zeit arbeiten. Wichtig ist jetzt, dass wir uns im nächsten Match wieder steigern.” Sie hätten viel mehr Chancen gehabt, das Spiel sei trotzdem eng geblieben. “Wenn man sich vor dem Tor richtig positioniert, dann hat man auch den einen oder anderen Abpraller. Wir waren ein bisschen zu wenig konsequent.” Er weiss, am Sonntag muss das besser sein.

Abschied von einem Trio

Für einmal waren die Mannschaften schon deutlich früher als sonst auf dem Feld. Unser EHC kam 14 Minuten vor Spielbeginn – es ging um den Abschied von drei grossen Spielern. Romano Lemm, mit 715 Partien Rekordspieler Klotens, René Back, mehrfacher Meister und die letzten sieben Jahre in Kloten, Fabian Sutter, der über 1000 NLA-Partien absolviert hat. Auf dem Videowürfel meldete sich Andres Ambühl aus Davos, Victor Stancescu von zu hause, Reto von Arx aus dem Bündnerland, Felix Hollenstein sprach vor dem Stadion in die Kamera.

Langenthal feiert

Auch am Sonntag wird gefeiert: Der SC Langenthal begeht sein 75-jähriges Bestehen – und wir sind als Gast ab 17.30 Uhr im Meisterschaftsspiel dabei. Die Oberaargauer treten in speziellen Shirts an, Nationaltrainer Patrick Fischer ist vor Ort. Es ist an uns, dafür zu sorgen, dass das Fest nicht noch mit drei Punkten für die Gastgeber garniert wird.

Roland Jauch/EHC Kloten